Trennen uns Welten?

TATJANA WOITYNEK / Malerei
TOBEL / Bildhauerei
FLORIAN BACHMEIER / Fotografie

VITALWELT SCHLIERSEE
Öffnungszeiten:  Montag bis Freitag  9.00 bis 18.00 Uhr
Samstag und Sonntag  9.30 bis 13.00 Uhr

 

Die diesjährige Ausstellung ist mit vielen Sinnen zu erfahren und ihr Titel umfasst die unterschiedlichen Medien der Künstler ebenso wie ihre Sicht auf die Welt. Der KULTURHERBST Schliersee kooperiert zudem erstmalig mit dem Verein KUNSTDÜNGER e. V. und stellt Skulpturen des Künstlers TOBEL gemeinsam mit den Bildern der Künstlerin Tatjana Woitynek und Fotografien von Florian Bachmaier aus. KUNSTDÜNGER organisierte im Juni 2015 das 3. Bildhauersymposium in Valley. Mit sechs Künstlern, die aus verschiedenen Welten kommen: Lettland, Braslien, München, Moosach und Valley.

Bachmeier hat das Symposium für den Kulturherbst fotografisch begleitet und zeigt diese Bilder zusätzlich zu seinen eigenen Arbeiten.

 

TOBEL // Steinbildhauerei
„Um Stille in meinen Skulpturen zu erzeugen, muss ich eine Menge Krach machen!“
TOBELS Arbeiten unterscheiden sich grundlegend von der traditionellen und industriellen Steinbearbeitung. Er gestaltet nicht die äußere Form, sondern bearbeitet die monolithischen Steine in ihrem Inneren. So schafft der international preisgekrönte Künstler materialentleerte, reduzierte Hohlräume, die gleichzeitig Positivform und Negativabdruck sind.

TOBEL hat 2010 in Argentinien den Großen Preis der Bildhauer-Biennale gewonnen. Seine Werke stehen in taiwanesischen Museen, chinesischen Städten oder koreanischen Gärten in insgesamt 16 Ländern.

 

Tatjana Woitynek // Malerei
„Licht hat in meiner Arbeit die wohl wichtigste Bedeutung. Licht durchdringt die Welt. Licht ist Leben. Licht erzeugt Farbe. Die von mir angewandte Technik lässt Licht in transparenten Farbschichten reflektieren. Die Töne leuchten. Zwar sind alle Bilder in Öl gearbeitet, doch die Technik ähnelt eher jener der Aquarellmalerei: von hell nach dunkel. Ein zweiter wesentlicher Aspekt meiner Arbeit ist das Phänomen der Geometrie der Fraktale – sich wiederholender Muster in der Natur.

Jede Struktur ist dabei eine vergrößerte bzw. verkleinerte Version der vorherigen Form. Bricht man Lebensformen auf Molekularmaßstab herunter, ähnelt jedes allem, und es stellt sich die Frage: Trennen uns Welten?“

 

Florian Bachmeier // Fotografie
„Meine Bilder sollen Augenblicke, Stimmungen und Momente der Härte des menschlichen Lebens, aber auch die Vielfalt und Schönheit des Lebens erfassen und einen Dialog mit dem Betrachter schaffen. Fotografie ist vor allem die eigene Erfahrung, Ausdruck meiner Sicht auf die Dinge. Ich muss mich auf meine Intuition verlassen, um Momente großer Intensität und Emotionalität zu dokumentieren. Fotografie ist für mich viel mehr als nur eine visuelle Reise an verschiedene Orte und zu den Menschen, denen ich begegne, es ist auch eine Reise in das eigene Ich.“

2015 wurde Bachmeiers Arbeit „Der weiße Tod – Tuberkulose in Moldawien“ mit dem ersten Platz des n-ost-Reportagepreises in der Kategorie Fotografie ausgezeichnet.

 

 

 

 

Ausstellung-1
Kulturherbst_Tobel
Kulturherbst_Tobel_Skulptur
Kulturherbst_Tatjana_Woytinek
Kulturherbst_Woytinek_Stele
Kulturherbst_Bachmeier_Myronivs'kyi
Kulturherbst_Holzland-Bachmeier
Kulturherbst_Bachmeier